Mitarbeiter-Outboarding automatisieren

Nicht alle Mitarbeiter oder auch Freelancer bleiben für immer in deinem Unternehmen. Manche finden etwas besseres, manche passen nicht mehr ins Team oder bringen die Leistung nicht und wieder andere gehen in Rente.

Damit wertvolle Ressourcen im Unternehmen bleiben, solltest du den Abschied bestmöglich vorbereiten und begleiten.

Wie funktioniert das Outboarding?

Das Outboarding ist ein semi-automatischer Prozess, weil der „Ex-Mitarbeiter“, dein Team und du ebenfalls involviert sind.

Durch einen entsprechenden Prozess läuft es aber dennoch sehr flüssig ab.

Und so geht’s:

  1. Meld dich bei CloneDesk.com an
  2. Erstell eine HR-Organisation, wo du deine Mitarbeiter verwaltest
  3. Leg für den gehenden Mitarbeiter ein Projekt an – sofern er nicht bereits über CloneDesk geonboardet wurde – und füg ihn als Nutzer hinzu
  4. Kopier die Vorlage „Outboarding: Mitarbeiter verlässt Unternehmen“ und pass sie an deine Bedürfnisse an
  5. Starte die Vorlage im Projekt des Mitarbeiters

Folgende Punkte solltest du in deinem Outboarding berücksichtigen:

  • Projektinfos vom ausscheidenden Mitarbeiter einholen
  • Feedback zum Unternehmen insgesamt einholen. Wenn gut, ihn bitten Bewertung bei kununu oder glassdoor zu schreiben
  • Abschiedsmail an betreute Kunden schreiben
  • Schlüssel abgeben
  • Accounts löschen
  • E-Mail-Adresse umleiten
  • Aus Webseite / Unternehmenspräsentationen entfernen
  • Zeugnis schreiben (lassen)
Outboarding der Agentur Marketing-Freund GmbH

Pro Tipp: Je nachdem wie häufig dieser Prozess durchlaufen wird, kann es sich lohnen Roboter zu programmieren, die die Accounts löschen, E-Mails umleiten oder den Mitarbeiter aus Webseiten entfernen.

Tools

By Last Updated: August 2, 2020Categories: Personalabteilung automatisieren0 Comments

About the Author: Hendrik Henze

Hendrik liebt alles was mit Systematisierung und Automation zu tun hat. Er ist Inhaber einer Online-Marketing Agentur sowie eines Software-Unternehmens. In seiner Freizeit ist er passionierter Vater von zwei Jungs.

Leave A Comment

Nach oben